skip to content

Verkehrspädagogisches Figurenspiel der Kreispolizei Kleve



Katholische Bekenntnisgrundschule Liebfrauen Goch

PHK Maria Lenz besuchte unsere Schule und zeigte das verkehrspädagogische Figurenspiel der Kreispolizei Kleve ... es folgen ein Artikel und Fotos ...

Auch dieses Jahr besuchte die Polizeihauptkommissarin Maria Lenz unsere Schule und zeigte den ersten Schuljahren ein aufwändig gestaltetes verkehrspädagogisches Figurenspiel. Alle Kinder der ersten Schuljahre mitsamt vielen Eltern sahen, wie die kleine Eule Paula beinahe von einem Auto überfahren wurde. Abgelenkt von ihrem Teddy, hatte sie bei dem Unfall viel Glück und verstauchte sich "nur" einen Flügel.

Nicht nur Paula, auch die Kinder lernten dabei noch direkt auf der Bühne, wie man sicher eine Straße überquert, was Connor (1c) grandios vormachte.

Während Frau Lenz im Anschluss den Eltern wichtige Aspekte zur Verkehrserziehung mitgab, hatten die Kinder Zeit, das Theaterstück während der Frühstückspause zu verdauen und sacken zu lassen. Alle Kinder äußerten sich wirklich begeistert, fanden die Geschichte witzig und Paula süß.

Anschließend konnten die Kinder das Gelernte in die Praxis umsetzen.

Auch "unser" Polizist, PHK Hartmut Heinen stieß dazu, so dass die Gruppe mit allen Kindern, einigen Eltern und den Lehrern recht groß war. Die Aufgabe der Kinder, einzeln richtig über den Zebrastreifen zu gehen, war dennoch authentisch, da die Gruppe sich nicht in unmittelbarer Nähe des Zebrastreifens aufhielt.

Zwei Dinge waren dabei für die Beobachter wohl besonders markant: Dass alle Kinder "anders" sind, und auch anders die Straße überqueren. Die einen eher ängstlich, die anderen eher forsch. Und: Selbst mit uniformierten Polizisten und einer größeren Gruppe an der Straße, wenn auch ein paar Meter entfernt, fuhren einige Autofahrer leider in der Tat noch an auf dem Zebrastreifen wartenden Kindern vorbei!

Trotz alledem haben es alle Kinder gut absolviert, und unser aller Dank gilt Frau Lenz und Herrn Heinen.