skip to content

Spendenübergabe für das Judokus-Quak-Haus



Katholische Bekenntnisgrundschule Liebfrauen Goch

Spendenübergabe für das Alfred Jodokus Kwak-Haus

 

Am 30.06.2010 fand im Ratssaal der Stadtverwaltung ein Pressegespräch zum Stand der Planung des Alfred Jodokus Kwak-Haus statt. Neben unserem Bürgermeister, Herrn Karl-Heinz Otto, nahmen weitere Vertreter der Stadt teil. Natürlich war auch Herman van Veen, der Erfinder der sympathischen Ente Alfred Jodokus Kwak, anwesend. Er hatte die Idee, Familien mit behinderten oder schwer erkrankten Kindern Urlaub zu ermöglichen. Da diese Kinder häufig von medizinischen Apparaturen abhängig sind und ein „normaler“ Urlaub deshalb überhaupt nicht vorstellbar ist, wollte er eine Einrichtung schaffen, die auch eine heilpädagogisch-medizinische Betreuung gewährleistet. Auf die Idee kam er, als ihn ein schwerkrankes Mädchen aus Utrecht bat, an seinem Krankenbett ein Lied zu singen. In den Niederlanden gibt es bereits eine solche Wohnanlage.

 

Auf den Fotos kann man ein Modell der Wohnanlage sehen. Hierbei handelt es sich nicht nur um ein Haus, wie der Name Alfred Jodokus Kwak-Haus vermuten lässt, sondern es sind insgesamt 18 Wohnhäusern, die im Halbrund um das Zentrum der Anlage, einem gigantischen Wassertropfen, angeordnet sind. Die Fläche, auf der diese Anlage entsteht, liegt in der Nähe von Goch Ness und ist 3,2 Hektar groß. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. 7,5 Millionen Euro, die auch durch Spenden aufgebracht werden sollen. Das braucht einen langen Atem und Beharrlichkeit. Darüber hat Herman van Veen übrigens mal in einem Lied gesungen: „Gebt jetzt ein Zeichen, ein Signal, dass Beharrlichkeit zum Ziele führt und dass ihr Schicksal uns berührt.“

 

Daran, dass dieses Ziel erreicht werden kann, hat sich unsere Schule mit einem Betrag von 7131 € beteiligt. Möglich wurde dies durch den Einsatz unserer Schüler und der Spendenfreudigkeit und Unterstützung der Eltern beim Sponsorenlauf vor einigen Wochen.

 

Zur Pressekonferenz und zur anschließenden Scheckübergabe waren als Vertreter einer jeden Klasse eine Schülerin bzw. ein Schüler eingeladen worden. Begleitet wurden sie ins Stadthaus von Frau Aymans, Herrn Aymans-Weerepas, Frau Stapelfeldt und Frau Proest. Unser Förderverein wurde vertreten durch die Vorsitzende Frau Pilgrim und durch Frau Peekel.

Ein Präsentationsvideo gegen Ende der Pressekonferenz zeigte wie die Wohnanlage einmal aussehen soll. So gelang es auch den Kindern, sich einen Eindruck hierüber zu verschaffen. Absoluter Höhepunkt war natürlich die Scheckübergabe an Herman van Veen. Dieser war sichtlich beeindruckt und er bedankte sich bei jedem einzelnen Kind und nahm es herzlich in den Arm. Humorvoll erkundigte er sich nach dem Wohlergehen der Füße unserer ausdauernden Läufer. Auch bei unserem Sponsorenlauf führte Beharrlichkeit zum Ziel. Ein freudiges Wiedersehen gab es, als Alfred Jodokus Kwak in den Ratssaal watschelte. Beim Sponsorenlauf hatte er nämlich schon unsere Läufer angefeuert.

 

Bevor es wieder zurück in die Schule ging, wurde in der nahegelegenen Eisdiele zum Abschluss ein kühles Eis geschleckt. Bei mehr als 30° nicht nur aus Sicht der Kinder eine gute Idee.

 

Auf der Internetseite www.hermanvanveenstiftung.de findet man weitere Informationen zum Projekt „Alfred Jodokus Kwak-Haus“. Wenn sie das Projekt mit einer Spende unterstützen möchten, finden sie hier auch die notwendigen Angaben.

(Annemarie Proest)