skip to content

Bussicherheitstraining am 3.9.2009



Katholische Bekenntnisgrundschule Liebfrauen Goch

Am 03.09.2009 fand an der Liebfrauenschule das Bussicherheitstraining für die Kinder des ersten Schuljahres statt.

In Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei, Herrn Johannes Look und Herrn Hans-Gerd Hölzel und dem Busunternehmen Leineweber fand für die Kinder eine lehrreiche Unterrichtsstunde "am Bus" statt.

Im Mittelpunkt stand ein echter Linienbus, der auf dem Schulhof parkte. Die Erstklässler wurden in zwei Gruppen aufgeteilt, zunächst war die 1c mit 13 Kindern aus der 1b an der Reihe. Anschließend wurden die Kinder der 1a mit der anderen Hälfte der 1b unterrichtet.

Die Kinder erhielten die Aufgabe: "So schnell in den Bus wie möglich!" Unter den bangen Augen der anwesenden Polizisten, Lehrern und Eltern drängten sich die Kinder anweisungsgemäß völlig ungestüm in den Bus. Sogleich hatten alle gelernt: So kann es nicht gut gehen! Beim nächsten Versuch erstiegen sie, brav in Zweierreihen, in perfekter und vorbildlicher Manier den Bus.

Auch weitere Aspekte wurden den Kindern durch eine pädagogisch sinnvolle Aufbereitung verdeutlicht: Gedränge am Bus ist gefährlich, und im Bus selbst muss man selbst auch für Sicherheit sorgen. Das veranschaulichte der Busfahrer den Kindern durch eine Vollbremsung, bei der der nicht gesicherte "Test-Bär" durch den Bus geschleudert wurde. Man muss sich im Bus hinsetzen! Nur wenn kein Sitzplatz mehr frei ist, sollte man stehen, und sich dann besonders gut festhalten!

Insgesamt war es eine gelungene Unterrichtseinheit für unsere Kinder, für die wir uns bei dem Busunternehmen und bei der Polizei freundlich bedanken. Natürlich kann diese Art der Verkehrserziehung die elterliche Erziehung nur ergänzen, nie ersetzen. Die Vorbildfunktion von uns Erwachsenen ist unverzichtbar, damit können schulische Angebote nie konkurrieren.

In diesem Zusammenhang bittet die Liebfrauenschule alle Eltern erneut herzlich darum, ihre Kinder morgens nicht mit dem Pkw bis direkt vor die Schule zu fahren (und dann oft im Halteverbot zu stehen und/oder anderen Kindern die Sicht auf die Straße nehmen). Achten Sie bitte ebenfalls auf die Verkehrssicherheit des Fahrrades Ihres Kindes, wenn es damit bereits alleine zur Schule fährt.

Und: Fahren Sie Ihr Kind bitte nicht auf ihrem Fahrradgepäckträger in die Schule (wie auch im neuen Schuljahr bereits mehrfach gesehen). Das ist lebensgefährlich, verboten und eben auch unter dem Aspekt der Vorbildfunktion bitte unbedingt zu unterlassen.