HEIM MUSEUM
RAF Laarbruch Station Crest




Geschichte

Die Geschichte der RAF Laarbruch von 1945 - 1999

LAARBRUCH war die letzte Station der Royal Air Force Germany, die mit Kriegsentschädigung gebaut wurde. Die 1954 eröffnete Station betrieb Meteore, Canberras und Javelins, bevor sie 1971 mit dem Buccaneer begann.
Im Jahr 1984 wurde der Laarbruch-Flügel mit Tornado neu ausgerüstet und bestand aus drei Tornado GR1-Geschwadern: Nos XV, 16, 20 und ll(AC) Squadron, die den Jaguar in den Aufklärungs- und Angriffsrollen einsetzen. II(AC) Staffel Ende der 1980er Jahre mit Tornado GRIA umgerüstet.

Ende 1992 wurden alle Tornadogeschwader in Laarbruch aufgelöst und die Geschwader Nr. 3(F) und IV(AC) der Harrier GR7 und Nr. 18(B) der Puma und Chinook nach Laarbruch verlegt.

Der Bahnhofskamm zeigt unsere Lage zwischen Maas und Rhein am Niederrhein. Die Umgebung besteht überwiegend aus Ackerland und Wald, und die nächste Stadt, Weeze, liegt drei Kilometer nördlich der Station, etwa auf halbem Weg zwischen den größeren Städten Goch und Kevelaer.

Laarbruch hatte sehr gute Beziehungen zu den Nachbargemeinden.

Die Hoffnung auf einen dauerhaften Frieden wurde 1945 von allen Nationen geteilt, die ihre Hoffnungen im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verankert haben. Die Ereignisse in Europa unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, die in der Schaffung des "Eisernen Vorhangs" gipfelten, veranlassten die freien Nationen des Westens, nach alternativen Wegen zur Sicherung des Weltfriedens zu suchen. Das Ergebnis war die Bildung regionaler Allianzen, von denen eine als Nordatlantikvertrags-Organisation bezeichnet wurde. Dieser Vertrag wurde 1949 von gleichgesinnten Nationen Westeuropas unterzeichnet, die die Freiheit und "Rechtsstaatlichkeit" gegen die Möglichkeit einer weiteren Aggression aus dem Osten bewahren wollten.

Seit der Unterzeichnung des Vertrages. Die RAF Laarbruch mit ihren Einsatzstaffeln war Teil des Beitrags des Vereinigten Königreichs zu diesem wichtigen Verteidigungsbündnis. Ihre Aufgabe ist es, einen Beitrag zu den NATO-Abschreckungskräften zu leisten und auch jede operative Aufgabe zu übernehmen, die von Zeit zu Zeit von der nationalen Politik gefordert wird. Trotz der durch den Zusammenbruch des Kommunismus verursachten Veränderungen erfüllt die Station zusammen mit den RAF-Einheiten in Brüggen, Gatow und Wegberg weiterhin diese lebenswichtige Aufgabe und ist nun Teil des Gruppenstreikkommandos Nr. 2 mit Sitz in Rheindahlen, etwa vierzig Meilen südlich.


RAF Laarbruch Geschichte - aus "The Buccaneer Aviation Group". (Taste unten anklicken/tippen)

Die komplette Laarbruch-Geschichte Artikel und Links

SQUADRON

GESCHWADER

Laarbruch Geschwader


CREST SQN - link DATES AIRCRAFT
541 Squadron Crest

541

28.10.1954 - 07.11.1955 Gloster Meteor PR10
306 NL Squadron Crest

306 NL

08.11.1954 - 15.01.1958 Republic F 84E (1954-1956) / RT 33 / T6
(1955) - RF 84F (ab 1956)
79 Squadron Crest

79

08.11.1954 - 14.11.1958 Gloster Meteor FR9
69 Squadron Crest

69

13.12.1954 - 01.04.1958 English Electric Canberra PR3
31 Squadron Crest

31

01.03.1955 - 31.03.1971 English Electric Canberra PR7 / T4
80 Squadron Crest

80

01.08.1955 - 11.06.1957 English Electric Canberra PR7
68 Squadron Crest

68

22.07.1957 - 21.01.1959 Gloster Meteor NF11 / T7
16 Squadron Crest

16

Work in Progress
Neue Seite
(google link)

01.03.1958 - 11.09.1991 English Electric Canberra B(i)8 / T4 (1958 – 1972)
Blackburn Buccaneer S2B /
Hawker Hunter T7 (1972 – 1984)
Panavia Tornado GR1 (1984 – 1991)
5 Squadron Crest

5

Work in Progress
Neue Seite
(google link)

21.01.1959 - 11.12.1962 Gloster Meteor NF11 / T7(1959)
Gloster Javelin FAW5 / T3(1960 – 1962)
3 Squadron Crest

3 (F)

Work in Progress
Neue Seite
(google link)

15.01.1968 - 31.12.1971 English Electric Canberra B(i)8 / T4
25 sqn crest

25

07.05.1970 - 01.03.1983 Bristol Bloodhound
XV Squadron Crest

15

Work in Progress
Neue Seite
(google link)

11.01.1971 - 10.12.1971 Blackburn Buccaneer S2B (1971 - 1983)/
Hawker Hunter T7A (1971 – 1973
Panavia Tornado GR1 (1983 – 1991)
2 (AC) Squadron Crest

2 (AC)

Work in Progress
Neue Seite
(google link)

31.05.1971 - 03.12.1991 McDonnell Douglas Phantom FGR2 (1971 – 1976
Sepecat Jaguar GR1A / T2 (1976 – 1988)
Panavia Tornado GR1A (1988 – 1991)
20 Squadron Crest

20

01.04.1984 - 01.09.1992 Panavia Tornado GR1
4 (AC) Squadron Crest

4 (AC)

27.11.1992 - 13.04.1999 BAE Harrier GR7 / T10
18 Squadron Crest

18

09.12.1992 - 01.08.1997 Boeing Chinook HC2 /
Westland Puma HC1
Gazelle HT3
Regiment Squadron Crest

RAF Regiment

08.1970 - 1998 Light Armoured CVY(T)
Rapier System
RAF Laarbruch Station Crest

Station Flight

Laarbruch Geschwader

10.1954 - 1999 See page
RAF Germany Crest

Further Units

01.10.1954 - onwards miscellaneous


CRASHES

Abstürze

Abstürze/Tödliche Abstürze 1954 - 1999

1955

Flugzeuge Vorfall
Canberra T4

26.02.1955: Der Pilot Flt Lt Dalziel, der eine Canberra T4 - WJ858 - bei einer Einführungsübung fliegt, war gezwungen, ein Rad zur Landung zu bauen, als sein Flugzeug Probleme mit dem Fahrwerk bekam. Die Landung, die auf der schneebedeckten Rasenfläche des Flugplatzes erfolgte, wurde mit minimalem Schadenaufwand durchgeführt.

Meteor No. 79 Squadron

14.04.1955: Diese Meteor T7 bauchgelandet bei Horst (NL) während eines Einsatzes aus Laarbruch. Beide Motoren sind aufgrund von Kraftstoffmissmanagement ausgefallen.

50-Jahres-Zeitachse

79 Squadron Meteor

24.06.1955: Während einer taktischen Aufklärungsübung (Carte Blanche) traf der Pilot auf ein Hindernis. Das Flugzeug fing Feuer und er verließ es 2 Meilen SSE von Limburg. Er stieß durch die Kappe auf 200ft, aber getrennt von seinem Fallschirm und wurde getötet. Name des Piloten: Fg. Aus. A.W. Wicking.

79 Squadron Meteor

05.09.1955: Die Meteor FR9 verlor an Leistung und stürzte bei der Annäherung an Eindhoven um 11:44 Uhr (Z) in Holz. Der Pilot Flg Off J.P. Shreeve wurde getötet.

79 Squadron Meteor

23.09.1955: Nach einem Motorbrand landete der Pilot seine Meteor FR9 - WL262 - bei der RAF Laarbruch. Der Pilot blieb unverletzt. Das Flugzeug wurde erheblich beschädigt.

Harvard Trainer - 306 Squadron

02.12.1955: Dem niederländischen Piloten S.M. Oord ist bei dieser Bauchlandung auf der Landebahn der RAF Laarbruch nichts passiert. Das Flugzeug wurde repariert.

1956

Flugzeuge Vorfall
Canberra T4

10.08.1956: Die Canberra T4 (WT484) hatte sich fast von einem steilen Hochgeschwindigkeitstauchgang erholt, als der Steuerbordflügel herunterfiel und in Empel, Westdeutschland, in den Boden eintauchte. Er explodierte beim Aufprall und tötete die drei Besatzungsmitglieder. Sqn Ldr R.W. Bradley Q.F.I., Pilot Flg Off C.J. Miller, Navigator Flg Off S.C. Handley.

1957

Flugzeuge Vorfall
Thunderflash 306 Squadron KLU (RNLAF)

13.08.1957: Der Republic Thunderflash RF 84F (Reg. TP-14), der von der Staffel 4 übernommen wurde. Jan. 1957, abgestürzt bei Nieuw-Bergen, NL. Der Pilot der Royal Netherlands Air Force, Lieutenant Löbker, wurde getötet.

Thunderflash 306 Squadron KLU (RNLAF)

03.10.1957: Aufgrund von Problemen mit den Hydrauliksystemen erhielt Sergeant Evers den Auftrag, das Flugzeug über einem unbewohnten Gebiet zu verlassen. Nachdem der Pilot die Maschine verlassen hatte, flog er 45 Minuten lang ohne Pilot weiter. Die Kämpfer konnten das pilotenlose Flugzeug nicht abschießen. Schließlich landete er bei Venray/NL mit relativ geringem Schaden. Als das Flugzeug jedoch bei der Bergung gehoben wurde, rutschte es aus dem Hebekran - und musste dann verschrottet werden.

1960

Flugzeuge Vorfall
Canberra 16 Squadron

16.02.1960: Canberra B(i)8 - WT334 - wand sich aus der Wolke in den Boden, während sie sich von einem Bombenangriff auf die Nordhorn Range in Westdeutschland erholte. Beide Besatzungen, Fg Off Michael Watts und Flt Lt Graham Byford, wurden getötet.

1961

Flugzeuge Vorfall
Canberra 31 Squadron

08.11.1961: Canberra PR7 - WT511 - traf Bäume fünf Meilen nordwestlich von Münster, Westdeutschland, nachdem beide Motoren bei niedrigem Niveau aufgrund von möglichem Kraftstoffmangel (Ursache unbekannt) abgestellt wurden. Beide Crew, Fg Off David Richards und M Nav Peter Sanders, wurden getötet. (M Nav = Master Navigator)

1962

Flugzeuge Vorfall
Javelin 5 Squadron

07.06.1962: Beide Besatzungsmitglieder der Javelin FAW5 - XA645 - stürzten aus, nachdem der Hafenmotor Feuer gefangen hatte, das sich auf das gesamte Heck des Flugzeugs ausbreitete. Es stürzte 4 Meter nordwestlich von Wesel, Westdeutschland, ab. Name der Besatzung: Flt Lt J H Adam und Flt Lt C M H Pinker DFC. Sie waren bei einer Kampfflugveranstaltung.

1964

Flugzeuge Vorfall
Canberra 31 Squadron

17.01.1964: In der Nacht des 16. Juni stürzte die von Fg Off Turner geflogene Canberra WT510 auf der Landung am Stützpunkt ab, nachdem der Motor während des Fluges Probleme hatte. Es wurden keine Verletzungen erlitten, obwohl das Flugzeug als Kategorie 4 eingestuft wird..

1966

Flugzeuge Vorfall
Canberra 31 Squadron

02.05.1966: Während des Marsches am 5.2.1966 in Ingolstadt, Westdeutschland, traf der Hafenflügel auf ein Betankungsfahrzeug. Die Zelle WT515 gilt als beschädigt, wenn sie nicht mehr wirtschaftlich repariert werden kann, und wurde am 9.5.c. am 9.5.1966 aus dem Verkehr gezogen. Trümmer nach Laarbruch für die Feuerwehrübung / Crash-Rettungstraining.

Canberra 16 Squadron

06.06.1966: Die XM270 wurde bei einem einmotorigen GCA in Gutersloh, Westdeutschland, in den Boden gesponnen. Der Pilot Fg Off T D D Taylor stieß aus, konnte sich aber nicht an den Unfall erinnern. Der Navigator Fg Off James Victor Lanfranchi wurde bei dem Wrack getötet. Es war der erste tödliche Unfall für die 16 Staffel nach mehreren Jahren.

1970

Flugzeuge Vorfall
Canberra 3 Squadron

15.12.1970: Der zweite von zwei Canberras B(i)8 - XM 267 - wurde im Windschatten des ersten Canberra bei der Landung bei der RAF Akrotiri (Zypern) gefangen. Es ist gegen die Start- und Landebahn geprallt. 2 Crewmitglieder (Fg Off Roger Graham Ellis und Fg Off Roderick Colin Murray MacMillan) und ein Passagier (SAC Kim Colin Petty-Fitzmaurice auf einer "Joy-Ride") wurden getötet.

1971

Flugzeuge Vorfall
Canberra 31 Squadron

25.02.1971: Erklärte am 25.02.1971 eine Abschreibung nach der Landung in Laarbruch nach einem Vogelschlag auf das Vordach und die Nase über Westdeutschland. Nicht repariert, am 11.03.1971 als Cat.5(G/I) abgeschaltet: zur geerdeten Lehranwendung als 8135M bei Laarbruch. 1976 nach Gebrauch für die Feuerwehr- und Rettungsausbildung verschrottet.

Buccaneer XV Squadron

25.03.1971: Buccaneer S2B - XW532 - stürzte bei Wanssum, NL, ab, nachdem der Pilot desorientiert wurde, als das Flugzeug unmittelbar nach dem Start von Laarbruch, Westdeutschland, in die Wolke eintrat. Beide Besatzungen wurden getötet.

Betreiber: RAF - Registrierung: XW532 - Todesopfer: 2 - Flugzeugschaden: Abgeschrieben (beschädigt und nicht mehr reparierbar). Ort: nr Wanssum, Limburg - Niederlande - Abflughafen: RAF Laarbruch - Zielflughafen: Gilze Rijen AB
Die Besatzung bestand aus Wg Cdr David J. H. Collins (OC XV Squadron) und seinem Navigator, Flt Lt Paul Anthony Kelly.

Dornier

28.05.1971: Während des Trainings für eine Low-Level-Anzeige für die Rallye stürzte die Dornier in der Mitte des Flugplatzes ab und tötete Flt Lt Graham R. Chilvers und seinen Beifahrer Fg Off Gerry Kingwell, einen Pilotenkollegen der Staffel 16. Graham, ein beliebter und hochwirksamer CFI (Certified Flying Instructor), hinterließ eine Frau und zwei sehr kleine Kinder.

Canberra 16 Squadron

05.10.1971: Kurz vor 11 Uhr flog die Canberra B(i)8 Jagdbombe der RAF-Staffel Nr. 16 von Xanten an den Rhein. Der Pilot verlor die Kontrolle über "WT366" und versuchte, einen Unfall in der Mitte des Dorfes zu vermeiden. Er konnte dann nicht mehr auswerfen. Das Flugzeug stürzte 150 Meter hinter den letzten Häusern ab.
Name der Besatzung: Pilot Fg Off Keith (Sonny) Holmes und Navigator Flt Lt Christopher W. King.

1973

Flugzeuge Vorfall
Buccaneer 16 Squadron

24.01.1973: Die Kontrolle ging verloren, nachdem der Pilot des XW535 Ausweichmanöver unternommen hatte, um eine Kollision bei einem niedrigen NAVEX zu vermeiden. Die Crew stürzte ab und es stürzte in Minden, Westdeutschland. Typ: Blackburn Buccaneer S2B - Operator: Royal Air Force (RAF), 16 Geschwader - Registrierung: XW535
Todesfälle: 0 - Flugzeugschaden: Abgeschrieben (beschädigt und nicht mehr reparierbar)
Ort: Minden, 11 Meilen E von Gütersloh (NRW) - Deutschland - Abflughafen: RAF Laarbruch
Crew mit dem Namen Flt. Lt. J. A. N. McEvoy (Pilot) und Fg. Aus. Mike Wood (Navigator): Beide Besatzungen waren von der 16er Staffel.

1975

Flugzeuge Vorfall
Buccaneer 16 Squadron

16.06.1975: XW536 (Flt Lts Shaw und Haynes) stürzte in die Nordsee, nachdem er während eines Einsatzes aus Karup, Dänemark, mit XW528 (der sicher landete - Sqn Ldr Pearce / Fg Off Pringle) zusammenstieß. Die Besatzung ist sicher ausgeworfen worden.
Registrierung: XW536 - Flugzeugschaden: Abgeschrieben (beschädigt und nicht mehr reparierbar)
Lage: im Meer vor der Küste Jütlands, Dänemark - Abflughafen: Karup, DK (Heimatbasis RAF Laarbruch)

1976

Flugzeuge Vorfall
Buccaneer XV Squadron

03.03.1976: Buccaneer S2B blockierte und stürzte ab, als er sich auf dem Weg nach Honington, Suffolk, näherte. Beide Besatzungen stürzten sich sicher ab.
Registrierung: XV166 - Flugzeugschaden: Abgeschrieben (beschädigt und nicht mehr reparierbar)
Ort: Honington, Suffolk - Großbritannien (Homebase RAF Laarbruch)
Die Crew wurde später als Fg Off G. Bowerman (Pilot) und Flt LT C. Davies (Navigator) bezeichnet.

Jaguar II (AC) Squadron

14.12.1976: Der Jaguar GR1A - XZ102 - verlor den Motor Nr. 2 und begann zu rollen und unkontrolliert zu gieren - Flt Lt Langworthy steuerte seinen Auswurf auf niedrigem Niveau, um die korrekte Ausrichtung des Flugzeugs sicherzustellen. Es war Langworthys zweiter Auswurf. Fast ein Jahr später überlebte er einen dritten Auswurf.
Das Flugzeug stürzte zehn Meilen NEB von der Basis neben einem Krankenhaus ab. Die Steuergeräte mit Höhenleitwerksantrieb waren nach dem Umbau des Motors Nr. 2 nicht wieder angeschlossen.

1977

Flugzeuge Vorfall
Buccaneer XV Squadron

17.01.1977: Navigator Sqn Ldr R L L Hollett stieß aus dem Rücksitz eines Piraten - XW537 auf niedriger Höhe in das Ijsselmeer südlich der Vliehors Range. Das Flugzeug wurde anschließend vom Piloten Flt Lt A J Carolan an RNLAF Leeuwarden übergeben.

Buccaneer 16 Squadron

03.02.1977: Die XW548 stürzte bei einem niedrigen NAVEX bei Volkel, Niederlande, nach einem Brand während des Fluges ab. Beide Besatzungsmitglieder - Flt Lt M. W. Brown (Pilot) und Flt Lt R. P. Kemp (Navigator) - wurden sicher ausgeworfen.

Jaguar II (AC) Squadron

25.02.1977: Jaguar GR1 - XZ120 - war Nr. 2 in einer Formation mit vier Flugzeugen auf einem Bombeneinsatzortie zu den Nordhorn Ranges. Nach dem Angriff flog Nr. 2 auf dem Flügel von Nr. 4, als sie durch ein Wolkenfeld flogen und den Kontakt zueinander verloren. Die XZ120 ist 2 Meilen südlich der Nordhorn Range abgestürzt. Der Pilot, Flt Lt Douglas Graham Stein, wurde getötet. Dies war der erste tödliche Unfall mit einem II Squadron Jaguar.

Buccaneer XV Squadron

18.08.1977: Buccaneer S2B - XX890 - stürzte im Kreis in Laarbruch, Westdeutschland, ab, nachdem die Besatzung nach einem Motorbrand durch Turbinenausfall die Kontrolle verloren hatte.
Die Crew wurde später als Flt Lt K.I. Mackenzie (Pilot) und Flt Lt R.A. Pittaway (Navigator) bezeichnet.

Jaguar II (AC) Squadron

15.11.1977: Sehr geringer Auswurf, Bauchlandung, auf der Landebahn der RAF Laarbruch, Deutschland. Jaguar T2 - XX845 - Crew: Bill Langworthy und Co-Pilot Flt Lt Knight

(Zusätzliche Informationen: Sqn Ldr Bill Langworthy starb am 1. Januar 2006 im Alter von 70 Jahren.)

1978

Flugzeuge Vorfall
Jaguar II (AC) Squadron

31.08.1978: Auf einem "Ample Gain" Einsatz landete Flt Lt Des Sheen (ehemaliger Red Arrows Pilot) am 31. August bei RNAF De Peel "wheels up". Der Jaguar - XZ108 - und seine Aufklärungskapsel wurden stark beschädigt, aber Flt Lt Sheen war unverletzt. Ein Untersuchungsausschuss wurde einberufen.

1979

Flugzeuge Vorfall
Buccaneer XV Squadron

12.07.1979: XW 526 - Die XV-Staffel erlitt einen Strukturversagen eines Flügels und stürzte bei Osnabrück in der Nähe von Westdeutschland ab, wobei beide Besatzungen getötet wurden.
Das Flugzeug wurde von einer Geschwaderbesatzung der Nr. 16 geflogen: Flt Lt Alan Colvin und Sqn Ldr David R. Coupland.

1980

Flugzeuge Vorfall
Buccaneer XV Squadron

07.02.1980: Das Flugzeug stürzte bei einer Red Flag Übung auf den Nellis Ranges, etwa 20 Meilen nördlich von Beatty, Nevada, ab. Nach einem heftigen Manöver löste sich der Außenflügel an Steuerbord von der Flugzeugzelle. Wegen dieses Unfalls hatten alle Freibeuter Hausarrest und konnten einige Monate lang nicht nach Laarbruch zurückkehren.
Sqn Ldr Kenneth J. Tait (Pilot) wurde ausgeworfen, überlebte aber nicht. Flt Lt Charles Robert "Rusty" Ruston (WSO) warf nicht aus, bevor das Flugzeug mit dem Boden kollidierte. Beide waren Mitglieder der XV Staffel mit Sitz bei der RAF Laarbruch in Deutschland.

1982

Flugzeuge Vorfall
Buccaneer XV Squadron

18.03.1982: Buccaneer S2B - XN 977 - erlitt bei der Nutzung der Nordhorn Range in Westdeutschland eine Motorexplosion. Der Pilot schaffte es, das Flugzeug bei GAF Hopsten zu landen, aber das Flugzeug wurde als irreparabel beschädigt befunden. Flt Lts G.N. Flack und G.K. Pipe erhielten im Juni offiziell ihre "Green Endorsements".

Buccaneer 16 Squadron

20.09.1982: Buccaneer S2B - XV 160 - blockierte nach starkem Aufstieg und stürzte nach einem Bombenangriff auf die Capo Frasca Range, Sardinien, gegen Klippen. Beide Besatzungen - Pilot Flt Lt Branthwaite und Navigator Flt Lt Major - wurden ausgeworfen.

Zusätzliche Informationen: XV160 war einer der Freibeuter, die an der Bombardierung des 118.000 Tonnen schweren Supertankers "Torrey Canyon" teilnahmen, der am 28. März 1967 am Sieben-Steine-Riff auf Grund gelaufen war.

1983

Flugzeuge Vorfall
Jaguar II (AC) Squadron

16.06.1983: Am 16. Juni 1983 kollidierten XZ105 und XZ110 in Goose Bay, Kanada, während einer Landungspause. Beide Piloten stürzten aus, das Flugzeug stürzte ins Wasser und umgab den Flugplatz. Steve Dalton und Brian Robinson waren die Piloten.

Buccaneer 16 Squadron

11.08.1983: 16 Squadron Buccaneer - XX891 - blieb bei 200ft stehen, während er sich auf dem Weg nach Laarbruch, Westdeutschland, befand. Beide Besatzungen stürzten sich in niedriger Höhe ab, aber der Navigator wurde beim Aufprall auf den Boden getötet. Der Name des toten Seefahrers: Flt Lt Anthony St. Dakin.

1984

Flugzeuge Vorfall
Tornado XV Squadron

06.02.1984: Der rechte Unterflügeltank eines Tornado GR1 - ZA 451 - wurde bei einem Nachteinsatz vom Blitz getroffen. Der Pilot konnte den Tank nicht freigeben, da der Freigabeschalter auf "sicher" gestellt war. Bevor er sie erneut auswählen konnte, sah er ein gelbes Glühen und es wurde davon ausgegangen, dass das Flugzeug unmittelbar von einer Explosionsgefahr bedroht war, so dass beide Besatzungen ausstießen: Pilot Sqn Ldr Trevors Smith, Nav Flt Lt P. Smith, beide mit Rückenverletzungen. Das Flugzeug stürzte bei Jever in der Nähe von Westdeutschland ab. Die Freigabe des Unterflügeltanks hätte das Flugzeug gerettet.

27 Squadron Tornado

08.11.1984: Ein 27er Geschwader-Tornado - losgelöst von der RAF Laarbruch (Heimatbasis RAF Marham) - stürzte bei Schweinfurt nach einem Beinaheunfall mit einem A 10 Thunderbolt (USAF) ab. Beide Besatzungen stürzten aus und überlebten. Pilot Flt Lt Ed Smith, Navigator Sqn Ldr Garreth Williams.

1985

Flugzeuge Vorfall
Jaguar II (AC) Squadron

09.07.1985: Jaguar GR1 - XZ365 - schlug Bäume auf der Spitze eines 2.450 Fuß hohen Hügels (Bastenberg) bei Meschede, östlich von Dortmund, Westdeutschland. Der Pilot (Fg Off I. J. Baston) behielt die Kontrolle über das Flugzeug, stieß aber aus, als ein Feuer im Cockpit ausbrach.

1987

Flugzeuge Vorfall
Tornado 20 Squadron

17.06.1987: Der Tornado - ZA493 - No 1 in einer Zwei-Flugzeug-Formation, war in einer Linkskurve um Dod Grag im Borrowdale Valley bei Keswick, Cumbria. Der Steuerbordflügel traf auf den Cockpitbereich des Jaguars, der in die entgegengesetzte Richtung flog und den Piloten sofort tötete. Der zweite Tornado musste hart hochziehen, um den nachfolgenden Feuerball zu vermeiden. Die Tornado-Crew stürzte sicher ab. Pilot: Flt Lt N. J. Campion, Navigator: Flt Lt J. S. Head.

Two Rivers Gliding Club

16.08.1987: Two Rivers Gliding Club Laarbruch - Phoenix Gliding Club Brüggen

Ein Segelflugzeug, das von Laarbruch aus gestartet war, stürzte an diesem Sonntag gegen 15 Uhr neben dem Weeze-Gärtner Wienrich ab. Die erfahrene Pilotin (Sue Cavener, 29, Phoenix GC, RAF Brüggen) wurde bei dem Unfall getötet. Sie flog in einem Mini-Wettbewerb aus Laarbruch.

1988

Flugzeuge Vorfall
XV Squadron Tornado

30.03.1988: Der Tornado GR1 - ZA448 - stürzte bei einer "Green Flag"-Übung auf den Nellis Ranges in der Wüste von Nevada, USA. Der Pilot hatte die Kontrolle verloren, nachdem er aufgrund eines SAM-Kontakts Vermeidungsmaßnahmen ergriffen hatte. Beide Besatzungen stürzten sich sicher 100ft über den Boden.

1989

Flugzeuge Vorfall
Tornado XV Squadron

20.07.1989: Nach dem Start von Laarbruch, Westdeutschland, zu einem Überführungsflug nach St. Athan, konnte das Bugrad nicht einfahren. Der Pilot reduzierte die Leistung, um die Fluggeschwindigkeit bei heruntergeklapptem Rad nicht zu überschreiten, sondern versehentlich den Leerlauf zu wählen. Er wählte die volle Leistung und erwärmte dann wieder, aber die Motoren reagierten nicht. Die Besatzung stürzte in 230 Fuß Höhe ab und das Flugzeug stürzte in der Nähe von Bergen, Niederlande.

1990

Flugzeuge Vorfall
Tornado II (AC) Squadron

09.01.1990: Der Backbordflügel des Jaguars traf die Heckflosse des Tornados, nachdem sie sich in der Spadeadam-Waffenreichweite in Northumberland kopfüber näherten, wobei beide Piloten nichts von der Anwesenheit des anderen wussten. Die Tornado-Crew (Pilot Ian MacLean, Navigator Neil Johnston) stürzte aus, nachdem sie das heftig rollende Flugzeug nicht kontrollieren konnte, und es stürzte in der Nähe von Hexham ab. Der Jaguar-Pilot schaffte es, sein rollendes Flugzeug zu korrigieren und machte eine Notlandung in Leeming.

XV Squadron Tornado

30.04.1990: Während des Fluges eines Operational Low Flying Einsatzes 60 Meilen südlich von Goose Bay, Kanada, erlitt das Flugzeug einen Triebwerksausfall, der zu einem Feuer im rechten Triebwerk führte; dieses Triebwerk wurde anschließend abgeschaltet. Diese Probleme führten zu anderen Problemen mit dem Triebwerk und der Flugsteuerung. Dies führte dazu, dass die Crew während der Bergung nach Goose Bay die Kontrolle über das Flugzeug verlor. Die Besatzung hat das Flugzeug erfolgreich verlassen.

Tornado 20 Squadron

14.08.1990: Zwei Tornado GR1-Flugzeuge kollidierten beim Tieffliegen 10 nm nordöstlich von Spurn Head. Obwohl die Sichtweite über 10 km und keine Wolke unter 5000 ft lag, war das Wetter in der Gegend trüb. Bei dem Unfall handelte es sich um einen Tornado der RAF Honington und einen - ZA464 - eines Flugzeugpaares der RAF Laarbruch. Die Besatzung des Honington-Flugzeugs - ZA545 - (Pilot Major Dennis Wise, USAF und Navigator Flt Lt John "Stan" Bowles - ehemals 16 Staffelmitglieder) wurde getötet, und obwohl die Laarbruch-Besatzung entfernte, überlebte nur der Pilot.
Navigator Sqn Ldr Gordon Graham wurde getötet.

Tornado 16 Squadron

18.10.1990: Die Besatzung der ZA466 war Teil einer Formation, die zu einer Operation Granby Nachttrainingsmission aus Tabuk, Saudi-Arabien, aufbrach. Das Flugzeug hatte technische Schwierigkeiten und musste zur Homebase zurückkehren. Das Fahrwerk von ZA466 fing die Barriere beim Anflug auf Tabuk an, nachdem es versehentlich angehoben worden war. Das Flugzeug knallte auf die Start- und Landebahn und fing Feuer. Beide Besatzungen stürzten sich sicher aus. Es wurde zur Ersatzteilverwertung an das Vereinigte Königreich zurückgegeben und später dem BDRF in St. Athan.
(Pilot - Sqn Ldr Ivor Walker - Navigator - Sqn Ldr Bobby Anderson) zugewiesen.

1991

Flugzeuge Vorfall
XV Squadron Tornado

17.01.1991: Der Tornado GR1 - ZD791 - von Nr. 14 Sqn wurde wahrscheinlich von einem SAM getroffen, während er sich nach einem erfolglosen Loftangriff auf den dortigen Flugplatz erholte. Crew Flt Lts John Peters und John Nichol wurden aus Kriegsgründen gefangen genommen.

Tornado XV Squadron

17/18.01.1991: In der folgenden Nacht (17./18. Januar) verlor ein zweiter Muharraq Tornado GR1 - ZA392 - nach einem Vier-Schiff JP233-Angriff auf Shaibah AB. Wg Cdr Nigel Elsdon und sein Navigator, Flt Lt Max Collier (RAF Marham Crew), wurden getötet.

Tornado 20 Squadron

19.01.1991: Beide Besatzungen wurden ausgestoßen, nachdem der Tornado GR.1 - ZA396 - von einem SAM während einer Bodenangriffsmission auf dem Flugplatz Tallil, Irak, getroffen wurde. Sie entgingen drei Tage lang der Gefangennahme, bevor sie gefangen genommen wurden. Sie wurden nach Beendigung der Feindseligkeiten freigelassen.

XV Squadron Tornado

20.01.1991: 9 Squadron Tornado GR 1 - ZD893 - erlitt beim Start von Tabuk, Saudi-Arabien, zu einem Bodenangriff einen technischen Defekt. 20 Staffelbesatzungen Pilot Sqn Ldr Peter Battson und Navigator Wg Cdr Mike Heath wurden erfolgreich ausgeworfen.
(Clip von 2:30 Uhr)

16 Squadron Tornado

21/22.01.1991: ZA467 - Der Tornado GR1 der 16 Geschwader flog während einer niedrigen Loftangriffsmission auf dem Radarstandort Ar Rutbah, Irak, in den Boden. Beide Besatzungen wurden getötet.
Als Sqn Ldrs Gary K.S. Lennox und Kevin P. Weeks nach dem Angriff nicht einchecken konnten, erkannte der Anführer, dass die Explosion, die er nach dem Angriff gesehen hatte, wahrscheinlich durch den Absturz ihres Flugzeugs verursacht wurde.

Tornado XV Squadron

14.02.1991: Während des Konflikts wurde am 14. Februar ein 17 Quadratmeter großes Flugzeug - die ZD717/C - mit Besatzung der XV-Staffel abgeschossen, was zum Verlust des Navigators Flt Lt Stephen Hicks und zur Gefangennahme des Piloten Flt Lt Rupert Clark führte.
(Zusätzliche Informationen: Am 2. Februar 1991 fand der erste Angriff von Buccaneer/Tornado mit lasergesteuerten Bomben statt).

Tornado 20/XV Squadron

19.01.1991: Bei einem Bounce-Manöver mit zwei weiteren Tornados überrollte der ZA376-Pilot während des Abstiegs und die Kontrolle ging verloren. Bei 200 ft fühlte der Pilot, dass er die Kontrolle wiedererlangte, aber der Navigator wählte die Befehlsausgabe und verließ beide aus dem Flugzeug. Es stürzte bei Lubberstedt, Deutschland, ab.
Das Flugzeug war an 20 Staffel ausgeliehen, wurde aber von der XV-Staffelbesatzung (Sqn Ldr Pablo Mason, Flt Lt Rob Woods) geflogen.

1993

Flugzeuge Vorfall
Harrier 3(F) Squadron

28.06.1993: Kraftstoff aus einem massiven Leck an der Vorderkante der Steuerbordflügel wurde vom Motor entzündet. Das Leck wurde wahrscheinlich durch einen Vogelschlag verursacht. ZD430 stürzte auf Ackerland sieben Meilen von Sleaford, Lincolnshire, ab, nachdem der Pilot bei etwa 3000 Fuß und 220 Knoten nach einem erfolglosen Versuch, eine Notlandung bei der RAF Coningsby durchzuführen, ausgeworfen worden war.

Harrier IV (AC) Squadron

23.11.1993: Während der Betankung von einer VC.10 während einer Patrouille über dem Nordirak wogte der Motor und verlor dann an Leistung. Aufgrund eines Temperaturanstiegs schaltet der Pilot den Motor ab. Er konnte es nicht wieder anzünden und stieß ab. Das Flugzeug stürzte in Sirsenk im Nordirak ab. Er wurde von einem amerikanischen Hubschrauber gerettet und erlitt nur leichte Verletzungen.

1997

Flugzeuge Vorfall
Harrier IV (AC) Squadron

09.01.1997: Während des Starts konnte der Pilot den Harrier GR7 - ZD377 nicht steuern. (Jet-Flap-Impingement) Die Nase neigte sich nach unten und das Flugzeug flog in den Boden. Der Pilot (Flt. Lieutenant Daniel Stellmacher, Spitzname "Mann aus dem Eis") warf sich in einer Höhe von nur 50 Fuß aus und landete mit nur einem gebrochenen Bein auf dem Flugplatz. Er musste ins Marienhospital Kevelaer gebracht werden.

Puma 18 Squadron

15.02.1997: Ein Puma HC1 Hubschrauber - XW225 - der 18er Staffel mit drei Besatzungsmitgliedern und 5 Passagieren stürzte in der Nähe des Dorfes Urspring (Schongau - Bayern) ab. Durch starken Schneefall und die Verwendung einer Nachtsichtbrille verlor die Crew alle visuellen Referenzen. Der Pilot Flt Lt Christopher Herd (32) wurde getötet, als die Bäume, in die sein Flugzeug stürzte, auf das Cockpit fielen. 2 Besatzungsmitglieder und 5 Passagiere überlebten den Absturz.

Harrier 3(F) Squadron

03.06.1997: Harrier GR7 - ZG861 - erlitt einen Motorausfall aufgrund eines Ausfalls der Verdichterschaufel. Der Pilot stürzte bei 700 ft aus und das Flugzeug stürzte fünf Meilen südöstlich von Newton Stewart, Dumfries und Galloway in den Wald. Es war auf einem Einsatz von drei Flugzeugen aus Honington während der Exercise Hill Foil 97/1 gewesen. Der Pilot wurde von einem 819 NAS Sea King ins Newcastle Hospital gebracht.

1998

Flugzeuge Vorfall
Harrier 3(F) Squadron

07.07.1998: Harrier GR7 - ZG533 - stürzte auf der Rennstrecke in Laarbruch, Deutschland, ab, nachdem der Pilot nach einem Vogelschlag ausgeworfen wurde. Im Finale nahm es einen Bussard ein.

1999

Flugzeuge Vorfall
Harrier 3(F) Squadron

29.01.1999: Harrier GR7 - ZG856 - schlug während einer fünfköpfigen Flugzeugformation in einem Gebirgszug auf der Nellis Range, Nevada, USA, während einer Red Flag Übung zuerst auf den Boden. Der Pilot stürzte 3-4 Sekunden vor dem Aufprall des Flugzeugs auf den Boden aus und erhielt schwere Verletzungen.

Harrier IV (AC) Squadron

04.02.1999: Sqn Ldr Wharmby, der Pilot von Harrier GR7 - ZD326 - während der Durchführung eines Routine-Lufttests an dem Flugzeug verlor die Kontrolle. Mit unzureichender Höhe, um sich zu erholen, stieß er mit leichten Verletzungen aus. Das Flugzeug stürzte in offenes Ackerland bei Hamb, Sonsbeck.

×
PRESS

PRESSE

Pressemitteilungen 2006 - 2018

News und Presseartikel

News-Artikel: Klicken Sie auf die blauen/gelben Balken unten, um sie zu öffnen und zu schließen.

Für archivierte Presseveröffentlichungen klicken Sie bitte auf den untenstehenden Link.


NEUIGKEITEN

Neuigkeiten

Neuigkeiten 2015 - aktuell

Quelle Artikel
British FlypastMuseum photo
02/2018
In der neuesten Ausgabe des British Flypast (Februar 2018, aber seit gestern im Handel) ist unser Museum mit einem vierseitigen Artikel vertreten. Rod scheute keine Mühen, um den Redakteur auf unser Museum aufmerksam zu machen. Großartiger Artikel, der uns hoffentlich mehr Besucher bringen wird. Viel Spaß beim Lesen.
Link to pdf-document: Article
Forces TVForces.net photo
29/04/2017
Von Indien nach Deutschland: Die RAF-Staffel feiert 100 Jahre Geschichte.
Title link- Forces.Net
In Deutschland wurde eine Dauerausstellung eröffnet, die die Geschichte einer der ältesten Staffeln der Royal Air Force erzählt, da in Großbritannien kein geeignetes Zuhause zu finden war.
31 Staffel sah Maßnahmen im Zweiten Weltkrieg zusammen mit den jüngsten Konflikten im Irak.
Dort betreiben die Enthusiasten heute ein Museum, das dem Gedenken an die RAF Laarbruch gewidmet ist, und hier hat die 31 Squadron Association nun beschlossen, ihre Geschichte zu präsentieren.
Forces TVForces.net photo
27/02/2017
RAF-Museum Laarbruch im Kraft-Fernsehen - Die Royal Engineers rekrutieren das soziale Leben der 1970er Jahre. Früher war der Astra Laarbruch ein Kraftkino, heute wird er als Erweiterung des Royal Air Force Museum Laarbruchs entwickelt. Ehemalige königliche Ingenieure der 10 Feldstaffel sollen die Arbeit verrichten. Ein Display zeigt die Rolle der Einheit bei der Reparatur von Start- und Landebahnen und der Unterstützung von Harrier-Jump Jets.
Freiwillige Helfer haben das Laarbruch-Museum zehn Jahre lang am Laufen gehalten und es wird immer größer.
Ein Abschnitt über die 31 Staffel wird Ende April eröffnet.
Ein Hawker Hunter wird demnächst als Dauerleihgabe aus einem Berliner Luftmuseum zu sehen sein, und in wenigen Monaten hofft 10 Field Squadron, eine Nachbildung der Bar zu eröffnen, die dort in den 1970er Jahren existierte.
Link: Forces TV
UK CC GochCommunity Club Goch
17/12/2016
20 Mitglieder des UK Community Club in Goch besuchten am 17. Dezember 16 das RAF Museum Laarbruch. Cilly und Rod Hawkins hatten kleine Erfrischungen und Kuchen mit Tee/Kaffee gemacht, was sehr geschätzt wurde. Der Club ist das Sozialzentrum für das Dienstpersonal des NATO CAOC in Uedem und seine Familien. Grp Capt Howie Edwards überreichte dem Museum eine große Schenkung und das Museum freute sich über den Erhalt. Danke.
Gleichzeitig wurde eine große Anzahl von Originalplänen für das Lager Goch und die Häuser für das Archiv übergeben. Diese werden sortiert und später angezeigt.
Extraordinary MuseumsExtraordinary Museums in the Lower Rhine Area
30/06/2016
Ein neues Buch von Sutton Publishers erzählt uns von interessanten und außergewöhnlichen Museen unserer Region....
Eines dieser Museen ist das Royal Air Force Museum Laarbruch. Eine Doppelseite bietet interessante und informative Details wie Öffnungszeiten und Webadresse. Die Fotos zeigen ein aktuelles Foto der neu angekommenen Canberra und des Bluthundes.
Das Buch ist im Buchhandel oder bei Amazon für 14,99 Euro erhältlich. Wir haben einige Bücher im Museum zum Verkauf. (Sonderpreis für Mitglieder.)
ISBN 978-3-95400-697-7
www.suttonverlag.de
Forces TVForces TV article
09/06/2016
RAF Museum Laarbruch im Kraft-Fernsehen - Wie ein RAF-Museum expandiert und erobert
Das einzige Royal Air Force Museum auf dem europäischen Festland wird bald etwas größer werden. Die Royal Air Force Laarbruch mag vor 17 Jahren geschlossen worden sein, aber die Erinnerung lebt weiter. In einer der Kirchen des Flugplatzes befindet sich heute eine Dauerausstellung, die viereinhalb Jahrzehnte RAF-Geschichte widerspiegelt. Sie besitzt eine Sammlung, die bisher zwei Gebäude gefüllt hat - aber im Begriff ist, sich deutlich auszudehnen.
Ein Museum in Schiffscontainern ist von der RAF Marham in Norfolk angekommen. Es erzählt die Geschichte der 31 Squadron, die fast die Hälfte ihres 100-jährigen Bestehens in Deutschland verbrachte. Deshalb wollte die 31 Squadron Association, dass Laarbruch das dauerhafte Zuhause der Ausstellung ist.
Link: Forces TV
31 SQN Association31 Squadron Association History
30-31/05/2016
Am Montag, den 30. Mai, kamen die drei Container mit der 100-jährigen Geschichte von 31 Sqn im Royal Air Force Laarbruch Museum an.
Sie waren am Freitag in RAF Scampton auf Lastwagen verladen worden. Die Lastwagen hatten das Wochenende für die Fahrt über den Kanal genutzt.
Am Montagmorgen, nachdem der Mobilkran angekommen war, wurde die Entladung von Donner und Blitz und wirklich heftigem Regen begleitet. Wegen des gefährlichen Gewitters mussten die Arbeiten für etwa eine Stunde unterbrochen werden.
Den Rest des Tages und Dienstags nutzten Terence P O'Halloran, Charman Bill Farmer und die anderen Mitglieder des Vereins, um die Container für die Ausstellung vorzubereiten.
Eine offizielle Eröffnung wird noch in diesem Jahr folgen.
10 Field RE10 Field Regiment
28-29/05/2016
10 ehemalige Mitglieder der 10 Field Squadron besuchten Royal Engineers am vergangenen Wochenende das RAF-Museum, um eine Ausstellung zu schaffen, die zeigt, dass nicht nur die RAF ihren Sitz in Laarbruch hat. In einer Ecke des ehemaligen Bahnhofskinos ASTRA errichteten sie ein "Harrier Hide" mit interessanten Fotos, Exponaten und sogar Videomaterial, um ihr Handwerk zu erklären.
Jedes einzelne Objekt, das sie von Großbritannien nach Laarbruch transportierten. Vielen Dank, vielen Dank.
Auf dem Foto: Pete Frost, John Hyndman, Tony Krasij, Petra Zanelli, Rick Axon, Geoff Purvor, Stephen Paddy Feenan, Tony Zanelli Goch und Edward Briggs.
More photos on Flickr
North Weald Flying GroupNorth Weald Flying Group flying Visit
14-15/05/2016
Sechs Flugzeuge der North Weald Flying Group und ein Flugzeug von Biggin Hill besuchten das Museum am Samstag, den 14. Mai 16. Mai. Nach einem Mittagessen und einem Tankstopp in Frankreich (kein Mittagessen verfügbar) kamen sie um 1500 Uhr am Flughafen Weeze an. Eine schnelle Betankung von Flugzeugen und Körper mit guter Abfertigung durch den Flughafen kamen sie im Museum an; alle 19 von ihnen. Sie fanden das Museum sehr interessant und gut präsentiert. Sie übernachteten in Weeze mit einem Gruppenabendessen. (Foto von Dick Smith)
Nach dem Frühstück am Sonntag hatten sie eine Führung durch den Flughafen und die ehemaligen Militäranlagen, bevor sie nach Großbritannien aufbrachen; über Mitten Zeeland zum Tankstopp. Ein vollständiger Reisebericht ist auf der Webseite zu sehen (sobald er veröffentlicht ist).
North Weald Flying Group flying Visit
Laarbruch on FacebookRoyal Air Force Museum Laarbruch on Facebook
16/03/2016
Royal Air Force Museum Laarbruch on Facebook
Es gibt viele Laarbruch-bezogene Gruppen auf Facebook. Dank dieser konnte ich viele Fakten, Geschichten und Fotos sammeln.
Ab heute gibt es eine eigene Facebook-Seite Royal Air Force Museum Laarbruch-Weeze e.V. museum set up by me.
Some Facebook groups:
"We love Laarbruch" We love Laarbruch
"Two Rivers Gliding Club" TRGC
"RAF Laarbruch - BFPO 43" BFPO43
Canberra PR7 - WH773Canberra PR7 - WH773
29/02/2016
Am Freitag, den 26. Februar, wurden die Flügel auf den Lastwagen in Gatwick verladen. Dazu mussten sie geschnitten werden. Am Montag kamen sie in Laarbruch an. Ein riesiger Mobilkran hob die Teile vom Lastwagen. Der innere Teil der Flügel mit dem Rumpf wurde am Montag montiert. Der Rest der Arbeit wird bis zum Ende der Woche erledigt sein.
15. März 2016 - Die Montage der Großteile hat gute Fortschritte gemacht. Die Details werden noch ein paar Tage dauern. Die Lackierung von WH773 in seinen originalen 31 Sqn Farben wird in naher Zukunft erfolgen, wenn das Wetter es zulässt.
Weitere Nachrichten werden folgen
Photos here WH773
2016 Calendar2016 Calendar
11/10/2015
Der Kalender 2016 steht unter dem Motto "Canberras at RAF Laarbruch". Es zeigt viele Fotos eines Flugzeugs, das viele Jahre lang der RAF Laarbruch gehörte.
Sie war von 1954 bis 1972 im Einsatz und wurde in verschiedenen Rollen als Aufklärungsflugzeug, Bomber und Interdictor bei verschiedenen Geschwadern eingesetzt.
Der Kalender kann im Museumsshop für nur 5 Euro gekauft werden.
SiedlerbundSiedlerbund (Settlers) donate for Royal Air Force Museum
08/2015
Vor einigen Wochen besuchte der Deutsche Siedlerbund Weeze das Royal Air Force Museum Laarbruch und hatte eine Führung.
Richard "Dick" Smith, Mitglied in beiden Gemeinden, hatte einen schönen Couchtisch im Freien aufgestellt.
Nun überreichte der Vorsitzende der Siedler, Helmut Stehr, dem Museum 100 Euro. Als Überraschung überreichte er sogar eine Schachtel mit original englischen Scones.
(Photo by Steve)
The Twinning-ClubThe Twinning-Club
24/05/2015
Uniform für das Royal Air Force Museum Laarbruch
Der Twinning-Club Weeze - Watton hatte zu Pfingsten viele Besucher, und es war auch für das Royal Air Force Museum Laarbruch eine schöne Veranstaltung.
Robin Rose, Schatzmeister des Watton Clubs, nutzte die Gelegenheit, dem Museum seine alte RAF-Uniform zu präsentieren. Es ist das Chaoskleid eines Cheftechnikers. Der Rang wird durch drei Chevrons unter einem vierblättrigen Propeller angezeigt, golden im Falle eines Kasino-Kleides.
Die Uniform wird im Museum ausgestellt.
Mehr Text und Fotos Twinning Club
Memorial StoneThe Memorial Stone
17/05/2015
Unveiling Dambuster AJ Easy ED 927 memorial stone
Memorial Stone Photos and German text by Dr. Bernd Rüdiger Ahlbrecht lokalkompass
REUNIONS

TERMINE


Koimierende Ereignisse in 2019


Datum Veranstaltung
Samstag, 20. April 2019 - 14:00 Uhr Caravanclub v. Giesel - 12-15 Personen - Mark und Piet
Samstag, 04. Mai 2019 - 14:00 Uhr Reunion Derek Read - 10-14 Personen - HW
Donnerstag, 09. Mai 2019 - 14:00 Uhr Wohnmobilisten Jakob van der Hoogen - ca 60 Personen - Mark / Hal
Freitag, 10. Mai 2019 - 09:30 Uhr VHS Kleve - Cees Pot - 25 Personen - Kaffee - HW / Helmut
Samstag, 11. Mai 2019 - ? Klassentreffen 1979 Johannesschule - 20 Personen - HW
Montag, 20. Mai 2019 - 13:00 Uhr SPD AG 60+, PvdA ca 35 Personen, Bernd
Donnerstag, 06. Juni 2019 - ? Senioren Bedburg-Hau, Frau de Vries - ca 15 Personen – Bernd
Donnerstag, 13. Juni 2019 - BAOR Cold War Express - Sonderzug - Gruppe - 30 Personen - Rod / Mark
Freitag, 14. Juni 2019 - ab 16:00 Uhr Sonnenklar TV - Gruppe(n) - bis zu 150 Personen
Mittwoch, 19. Juni 2019 - 15:15 Uhr Kloster Kamp - 13 Personen - HW
Donnerstag, 20. Juni 2019 – 9:30 Uhr Lauers (Belgien) Okra Hove - +/- 35 Personen – Mark und Piet
Freitag, 19. Juli bis Sonntag, 21. Juli 2019 Badger Gruppe (René Westendorp) am Museum
Donnerstag, 25. Juli 2019 – 9:30 Uhr Lauers (Belgien) Samen op Stap - +/- 35 Personen – Mark und Piet
Dienstag, 27. August 2019 – nachmittags Spottergruppe KNVOL – 30-50 Personen - ?
Donnerstag, 29. August 2019 - 16:30 Uhr Landfrauen Keppeln und Wülfrath - ? - ?
Mittwoch, 11. September 2019 – 9:30 Uhr Lauers (Belgien) OCMW de Haan - +/- 35 Personen – Mark und Piet
Donnerstag, 12. September 2019 – 9:30 Uhr Lauers (Belgien) St.-Jozef Mortsel - +/- 35 Personen – Mark und Piet
Dienstag, 01. Oktober 2019 – 14:30 Uhr Lauers (Belgien) Okra Waarschoot - +/- 35 Personen – (Mark und Piet?)
Sonntag, 17. November 2019 - ? Kolpingsfamilie Weeze - ?
LAARBRUCH LISTENER

LAARBRUCH LISTENER

Laarbruch Listener 1971 - 1999

RAF Laarbruch Station Crest and listener banner

28 Hörerjahre: Die erste Ausgabe des beliebten freien Laarbruch Listeners wurde im Juni 1971 herausgegeben, die letzte Ausgabe erschien im Juni 1999 kurz vor der endgültigen Schließung des Senders. Im Laufe der Jahre hatte der Laarbruch Listener sein Aussehen verändert, war in Größe und Inhalt gewachsen.
Wir bieten die Laarbruch Listener Kopien als digitale Flipbooks an, klicken Sie auf den folgenden Link, um die archivierten Bände anzusehen: "Laarbruch Listener"

Laarbruch listener covers

Ab Juli 1979 gab es für einige Zeit (bis August 1982) die Kategorie "Listener Ladies".
Vor dieser Zeit gab es von Zeit zu Zeit eine Aufnahme von "Laarbruch Lovely", später auch "Lady of the Month" mit einer Geschichte über die abgebildete Dame.
Auch diese Seiten werden rechtzeitig und gelegentlich zur Verfügung gestellt.

Hier können Sie durch die Bilder all dieser hübschen Damen stöbern. Listener Ladies

Eine weitere Vertrautheit unter den Artikeln im Listener sind die Cartoons von Ken Saw, auch bekannt als "Ken Zaps". Folgen Sie dem Link, um die Ken Zaps Flipbook.

LINKS