Gesamtschule   Am Lauerhaas   Wesel

Internationalisierung
_

Städt. Gesamtschule

Am Lauerhaas – Wesel

 

 

 

Arbeitskreis Schulpartnerschaften

 

 

Konzept zur Internationalisierung: Schulpartnerschaften und Auslandskontakte

Zur Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule gehört es, für die Schüler und Schülerinnen über den Fachunterricht hinaus vielfältige Anlässe zur Auseinandersetzung mit ihnen fremden Kulturen zu schaffen. Mit diesen können sie ihre eigenen Erfahrungen und Vorstellungen vergleichen und weiter entwickeln. Eine besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die Internationalisierung, d.h. die direkte Begegnung mit Menschen, Kulturen und Sprachen anderer Länder, insbesondere der Länder, deren Sprachen die Schülerinnen und Schüler erlernen. An unserer Schule sind das die modernen Fremdsprachen Englisch, Niederländisch und Französisch.

 

Das Kennenlernen anderer Kulturen durch die direkte Begegnung bei Fahrten und in den Austauschprogrammen kann Gemeinsamkeiten und Unterschiede erfahrbar machen und den Abbau von Vorurteilen fördern. Der interkulturelle Austausch findet dabei in typischen Alltagssituationen statt, in denen unsere Schülerinnen und Schüler ihre Sprachkenntnisse in der Praxis anwenden können. Dieser direkte Bezug zur Zielsprache fördert und motiviert die Lernenden, indem sie Gelerntes aktiv anwenden und ihren individuellen Lernstand reflektieren können.

 

Gemäß dem in unserem Schulprogramm verankerten Leitziel „Wir bieten unseren Schülerinnen und Schülern vielfältige Möglichkeiten des Spracherwerbs an“, können Schülerinnen und Schüler „an Fahrten und Austauschprogrammen ins europäische Ausland teilnehmen“. Für einige Schülerinnen und Schüler besteht darüber hinaus die Möglichkeit zu einer Fahrt in die USA. Alle Auslandsaktivitäten werden gemäß unseren Leitzielen zur „Öffentlichkeitsarbeit“ auf der Schulhomepage und, wenn möglich, auch in der lokalen Presse veröffentlicht.

 

Im Schuljahr 2014/2015 gründete sich der Arbeitskreis „Schulpartnerschaften“ mit dem Ziel, die Internationalisierung weiter zu entwickeln und auszuweiten.

 

Das aktuelle Fahrten- und Austauschprogramm umfasst die im Folgenden näher beschriebenen Angebote:


 

a) Austausch mit dem Christelijk College Schaersvoorde in Winterswijk (Niederlande)

Der Austausch mit dem Christelijk College Schaarsvoorde in Winterswijk findet seit dem Schuljahr 2014/2015 als Eintagesaustausch statt. An zwei Tagen innerhalb einer Woche besuchen sich ungefähr 25 deutsche und niederländische Schülerinnen und Schüler der 8. Klasse gegenseitig. Winterswijk ist ungefähr 35 km von Wesel entfernt.

Verschiedene Aktivitäten werden von jeweils zwei Lehrpersonen geplant, wobei am ersten Tag der Schwerpunkt auf dem Kennenlernen und einem Arbeitsauftrag liegt, der am zweiten Tag dann in der Partnerschule zu Ende gebracht und dann vor allen Teilnehmenden präsentiert wird.

Die Tage stehen jeweils unter einem bestimmten Motto, welches die Lehrkräfte beider Schulen gemeinsam verabreden. In Wesel ist die Lehrküche ein Highlight für die niederländischen Partner, da diese in ihrem Schulgebäude keine Küche haben. Somit wurde bereits mehrmals der Schwerpunkt auf gesundes, gemeinsames Kochen gelegt.

Zwei Treffen standen unter dem Thema „Brücken bauen“: Im Technikworkshop bauten die Schülerinnen und Schüler aus Blättern Papierbrücken, im Sportworkshop bauten sie „menschliche“ Brücken und im Kunstworkshop werden Holzbuchstaben kreiert, die den Schriftzug „Am Lauerhaas/Schaarsvoorde“ bilden.

 

b) Austausch mit dem Groevenbeek College in Ermelo (Niederlande)

Der Austausch mit der niederländischen Partnerschule „Christelijk College Groevenbeek“ in Ermelo (ca. 130 km von Wesel entfernt) findet alle zwei Jahre statt. Zielgruppe ist der Jahrgang 9, bei zu wenigen Anmeldungen können aber auch Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs 8 oder 10 daran teilnehmen. Die Niederländischkurse werden bei der Auswahl bevorzugt; die Teilnahme am Niederländischunterricht ist jedoch keine Grundvoraussetzung, da die Verständigung vor Ort auch auf Englisch erfolgen kann. Je nach Größe der niederländischen Austauschgruppe fahren jeweils 20-25 Schülerinnen und Schüler für jeweils fünf Schultage mit zwei begleitenden Lehrpersonen ins andere Land. Untergebracht werden die Lernenden in den Familien ihrer Austauschpartner, was die interkulturelle Kompetenz durch Teilnahme am Alltagsleben der Gastfamilien fördert.

In beiden Austauschwochen stehen jeweils neben dem Schulbesuch an 1-2 Vormittagen das Kennenlernen des Gastlandes und der Austausch mit den Gastschülern durch die täglichen gemeinsamen Gruppenunternehmungen im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler können dabei ihre im Unterricht erworbenen Fremdsprachenkenntnisse in der Praxis anwenden und verbessern. Die Abende und einen freien Nachmittag verbringen die Teilnehmenden in den Gastfamilien und tauchen dadurch in das echte niederländische Familienleben ein. Daraus haben sich in der Vergangenheit schon internationale Freundschaften entwickelt, die über die schulische Organisation hinaus bestehen.

 

c) Fahrt nach London (England)

Die Studienfahrt nach London wird seit dem Jahr 2013 durchgeführt. Hier haben 46 Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs die Möglichkeit, fünf Tage in der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs zu verbringen.  Sie werden dabei von vier Lehrerinnen und Lehrern begleitet. Es handelt sich hierbei nicht um einen Schüleraustausch, da keine englischen Schülerinnen und Schüler im Gegenzug nach Deutschland kommen.

Die Schülerinnen und Schüler sind immer mindestens zu zweit in Gastfamilien unterge­bracht. So haben sie die Gelegenheit, nicht nur in unmittelbaren Kontakt mit der Bevölkerung und der Kultur des Landes zu kommen, sondern es bietet sich ihnen auch eine praktische Anwendungsmöglichkeit der in der Schule erworbenen Englischkenntnisse. Dies zeigt den Schülerinnen und Schülern in besonderer Weise die Sinnhaftigkeit des Fremdsprachenerwerbs in der Schule auf.

Die Schülerinnen und Schüler lernen die aus dem Schulbuch bekannten Sehenswürdigkeiten der Stadt kennen und haben darüber hinaus die Möglichkeit, das pulsierende Leben einer Metropole wie London (z.B. beim U-Bahn-Fahren) kennenzulernen.

Von besonderem Reiz war für die Schülerinnen und Schüler zudem stets der eintägige Ausflug in die südenglische Küstenstadt Brighton, die mit ihrem besonderen Charme einen spannenden Gegenpol zu London darstellt.

 

d) Fahrt zur North Hunterdon High School in New Jersey (USA)

Im 8. Jahrgang liegt die Schwerpunktsetzung des Lehrwerks für den Englischunterricht auf dem Thema „USA“. Die Schülerinnen und Schüler bekommen wichtige interkulturelle Kompetenzen vermittelt; die Hauptcharaktere des Lehrwerks geben einen Einblick in ihre unterschiedlichen Heimatstädte und –staaten, sodass die Schülerinnen und Schüler ein grobes Orientierungswissen über die USA erlangen. Hierbei wird natürlich auch die Me-tropole New York mit ihren Sehenswürdigkeiten thematisiert.

Uns ist es wichtig, dass die Schülerinnen und Schüler im Englischunterricht nicht nur theoretisches Wissen über ein Land erwerben, sondern das alltägliche Leben und die Kultur dieses Landes selbst kennen lernen. Nur so können sie sich zu einer weltoffenen Persönlichkeit entwickeln.

Anknüpfend an das erlangte Vorwissen über die USA bot unsere Schule deshalb 2015 erstmalig für die Jahrgänge 9, 10 und EF eine dreiwöchige Reise nach New Jersey an. Das Konzept dieser Reise sieht vor, dass die Schülerinnen und Schüler sicherer im Umgang mit der englischen Sprache werden. Deshalb sind sie in Gastfamilien untergebracht und bekommen nicht nur einen Einblick in den Alltag einer amerikanischen Familie, sondern nehmen aktiv am Familienleben teil. Auch mit dem Besuch der High School und der Teilnahme am gesamten Schulleben sammeln die Schülerinnen und Schüler wertvolle Erfahrungen für ihren privaten und beruflichen Werdegang.

Ein weiteres Ziel dieser Reise ist, dass der Kontakt zur amerikanischen Gastfamilie über die drei Wochen hinausreicht und Freundschaften fürs Leben gewonnen werden.

 

d) Eintägige Fahrt von Französischkursen nach Lüttich (Belgien)

Seit dem Schuljahr 2011/12 führt die Fachschaft Französisch einmal jährlich eine eintägige Fahrt ins französischsprachige Ausland nach Lüttich, Belgien durch. Die Wahl fiel auf diesen Ort, da Lüttich nicht nur einen attraktiven historischen Stadtkern bietet, sondern auch schneller zu erreichen ist, als interessante Ziele in Frankreich. An der Fahrt nehmen regelmäßig alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9 (zweites Lernjahr) bis Q1 teil, die Französisch als zweite bzw. dritte Fremdsprache an unserer Schule gewählt haben.

Während ihres Aufenthaltes in Lüttich bewegen sich die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen frei in der Stadt und haben bei einer Rallye, in der sie Fragen über Lüttich beantworten sollen, die Gelegenheit, ihre bisher erlangten Französischkenntnisse anzuwenden und Erfahrungen im Umgang mit Menschen im französischsprachigen Ausland zu sammeln.

 

e) Eintägige Fahrt von Niederländischkursen nach Arnheim / Nimwegen (Niederlande).

Seit dem Schuljahr 2011/12 werden wechselnde Exkursionen nach Arnheim und Nimwegen durchgeführt. Diese dienen der Stärkung der Sprach- sowie der interkulturellen Kompetenz. Die teilnehmenden Kurse der Jahrgänge 9 und 10 fahren einmal jährlich in eine der beiden niederländischen Städte, um diese in Kleingruppen anhand einer Rallye zu erkunden.  Hierbei ist es nötig, dass die Schülerinnen und Schülern mit den Muttersprachlern in Kontakt treten, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Des Weiteren erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Nachbarland und die niederländische Kultur.

 

Wesel im Juni 2016