Gesamtschule   Am Lauerhaas   Wesel

Besuch des Weltladen Esperanza 2018 Drucken

Wie Fünftklässler der Gesamtschule Am Lauerhaas in Wesel Gottes Schöpfung bewahren – Besuch des Weltladens „Esperanza“

Schülerinnen und Schüler des Religionskurses der fünften Klassen der Gesamtschule Am Lauerhaas befassten sich in diesem Halbjahr unter anderem mit dem Thema „Wir sind Kinder Gottes und tragen Verantwortung für Gottes Schöpfung“.

Gemeinsam suchten sie mit ihrer Lehrerin Frau Ruland und der Referendarin Frau Hampf nach Möglichkeiten, wie wir ganz konkret in Wesel dabei helfen können, Gottes Schöpfungsauftrag wahrzunehmen.

 

Im Unterricht erfuhren die Kinder unter anderem von der 15-jährigen Biba, die als Hausmädchen arbeitet, und von anderen Kindern in Ecuador, die auf Müllkippen arbeiten und nicht zur Schule gehen können. Schnell fragten sie sich: „Wenn wir alle Kinder Gottes sind, weshalb müssen diese Kinder schon so früh arbeiten und können nicht in die Schule gehen?“ Die Schöpfung Gottes bewahren, das bedeutet also auch, dass alle Menschen dieser Erde gerecht behandelt werden. Doch wie können wir hier in Wesel dabei helfen?

Im Rahmen von zwei Terminen besuchten die Kinder mit ihren beiden Lehrerinnen den Weltladen „Esperanza“ in Wesel. So sollten sie die Gelegenheit erhalten, den Gedanken des fairen Handels kennenzulernen. Der Vorsitzende der Eine-Welt-Gruppe in Wesel, Klaus Bauer, sowie die ehrenamtliche Mitarbeiterin und Beisitzerin Frau Isolde Rueter ließen zunächst die Schülerinnen und Schüler in Partnerteams Produkte aus dem Laden auswählen, wie z.B. Schokolade aus Ghana, die Gummibärchen „Mango-Monkeys“ oder einen Fußball. Anhand dieser Produkte wurde ihnen dann anschaulich die Herkunft und Herstellung dieser Produkte sowie Bedingungen des fairen Handels erklärt. Weiterhin wurden die Kooperation mit Gepa und verschiedene Siegel der fair gehandelten Produkte erläutert. Auf diese Weise sollen die Lernenden erfahren, dass sie mit dem Kauf von fair gehandelten Produkten für eine gerechte Bezahlung sorgen und gleichzeitig ein Zeichen gegen Kinderarbeit und für (Frauen-) Rechte setzen.

Besonders fasziniert waren die Kinder vom Projekt „Die Schulmahlzeit“, mit welchem die Eine-Welt-Gruppe in Wesel für die regelmäßige Ausgabe von Obst für rund 170 Kinder in einer Schule in El Salvador sorgt. Dieses Jahr im September erwartet die Eine-Welt-Gruppe Wesel sogar die zwei jungen Frauen Elena und Norma aus El Salvador, die das Projekt vor Ort mit betreuen. Diese Chance möchten unsere Schülerinnen und Schüler nutzen und bis zum Besuch im September gemeinsam mit Frau Ruland eine Aktion in der Gesamtschule planen, mit der sie Spenden für dieses tolle Projekt sammeln werden.